“Steampunk ist das unentdeckte Land der Phantastik” – Ein Interview mit Grit Richter

Im Rahmen unserer Steampunk-Reportage habe ich Grit Richter vom Art Skript Phantastik Verlag interviewt. Sie ist ihres Zeichens nicht nur Verlegerin, sondern auch Grafik-Designerin – ihrem Können haben die Bücher im Programm ihre fantastischen Cover zu verdanken. Außerdem ist sie ein großer Steampunk-Fan – also prädestiniert für ein Gespräch über das Genre, seine Ästhetik und Literatur. Leider können wir aus Zeitgründen nicht das ganze Interview für unsere Reportage verwenden, aber ich finde die Antworten zu interessant, um sie einfach verstauben zu lassen, weswegen Grit dankenswerterweise ihr Okay gegeben hat, das Interview hier zu veröffentlichen.

~~~~~~~~

Hallo Grit!

steampunkakteWie bist du zum Steampunk gekommen? Was fasziniert dich an diesem Genre, sowohl bezüglich der Literatur als auch allgemein?

Hm, ich glaube eigentlich bin ich nicht zum Steampunk gekommen, der Steampunk war schon immer da, schon immer Teil meines Lebens. Aber irgendwann kam der Tag an dem ich herausfand, dass diese genialen Kostüme, diese wunderschönen selbstgemachten Dinge, diese Literatur und Filme tatsächlich schon in eine Kategorie eingeordnet wurden und das war der Tag an dem ich den Steampunk wirklich entdeckte!
Es gibt vieles, was mich daran wirklich fasziniert, da muss ich mal sehen, wo ich am besten anfange. Als Verlegerin, Autorin und Leserin fallen einem meist auch gewisse literarische Strömungen auf, so viel mir irgendwann mal auf, dass Frauen in der Fantasy-Literatur meist nicht so gut wegkommen. Sie sind zwar oft Protagonisten, aber selten Heldinnen. Nicht so beim Steampunk! In diesem Genre können Frauen alles sein: Forscherinnen, Kapitäninnen von Luftschiffen, Oberhäupter geheimer Orden, Kriegerinnen, Spioninnen und so vieles mehr und das alles ohne dabei ihre Weiblichkeit zu verlieren oder lächerlich und aufgesetzt zu wirken.
Als Verlegerin bin ich natürlich besonders begeistert von den Worldbuilding-Ideen, mit denen Autoren (meist bei Ausschreibungen) auf mich zukommen, die Steampunk-Welt in Büchen ist anders, sie folgt auch keinem Schema, jeder Autor erfindet etwas Neues. Das ist unglaublich spannend und interessant!

Wie bist du darauf gekommen, eine eigene Kategorie für Steampunk in deinem Verlag einzurichten?

Wie oben schon erwähnt, fasziniert mich Steampunk sehr, ich wollte also mal eine Ausschreibung wagen und habe die Anthologie „Steampunk 1851“ ins Leben gerufen. Die Beteiligung an dieser Anthologie war nicht sehr groß, ca. 30 Kurzgeschichten habe ich bekommen und von diesen wurden auch nur acht ausgewählt. Ich wollte mit etwas kleinem starten, den Verlust – sollte er eintreten – gering halten. Aber es kam vollkommen anders! Mittlerweile erscheint die kleine Anthologie in ihrer 2. Auflage (bald geht die 3. Auflage in den Druck). Sie ist der Bestseller meines Verlages und verkauft sich wie kaltes Wasser in der Wüste.

steampunkjahr

Mit „Steampunk 1851“ kam 2013 die erste Steampunk-Anthologie ins Verlagsprogramm; danach gab es jedes Jahr eine weitere Steampunk-Sammlung. Konntest du bisher einen Trend feststellen, ob die Steampunk-Anthologien beim Publikum anders, besser oder schlechter ankommen als die gängigeren Phantastik-Bücher? Gab es in den vergangenen Jahren Veränderungen in der Steampunk-Literaturwelt?

Ich würde nicht behaupten, dass Steampunk grundsätzlich besser läuft als Fantasy, aber ich kann auf jeden Fall sagen, dass es auf dem deutschen Markt großes Interesse an Steampunk-Büchern gibt. Besonders gemerkt habe ich das an der diesjährigen Leipziger Buchmesse, dort hatte ich einen Stand gemeinsam mit dem Amrûn Verlag. Wir hatten einen Banner über unserem Stand mit den Verlagslogos und den Hauptgenres, die wir vertreten, darunter auch Steampunk. Überraschend viele Leute kamen auf uns zu und fragten nach Steampunk-Romanen. Ich musste sie dann mit den Anthologien vertrösten, habe aber versprochen, dass es bald auch Romane bei mir geben wird.
Steampunk ist das unentdeckte Land der Phantastik, zumindest in Deutschland. Die Verlage – sowohl die großen als auch die kleinen – probieren viel aus. Manches kommt gut an, manches nicht, aber vieles findet Beachtung. Der Steampunk-Markt ist weitaus weniger gesättigt als der Fantasy-Markt, das ist perfekt für kleine Verlage, die sich in dieser Nische einbetten wollen.

steampunkfarbenAls Grafik-Designerin gestaltest du die Cover für die Buchprojekte ja selbst; bei Steampunk spielt die Ästhetik eine große Rolle, und gerade das Cover für die „Dunkelbunten Farben des Steampunks“ ist schon eher Kunst. Was inspiriert dich bei den Cover-Designs? Ist das Cover-Designen ebenfalls eine Art, kreativ mit Steampunk umzugehen?

Für mich ist Cover-Design immer ein enorm kreativer Prozess, der verbunden ist mit viel Brainstorming und Recherche. Im Bereich Steampunk ist es umso schwerer, da dieses Genre oft mit Braun- und Bronze-Tönen in Verbindung gebracht wird. Aber bei „Die dunkelbunten Farben des Steampunk“ war es natürlich enorm wichtig, die Farblichkeit auch auf dem Cover abzubilden. Ich musste also die Waage halten zwischen typischem Steampunk-Elementen und dem kreativen Umgang mit Farbe. Das hat unglaublich viel Spaß gemacht, war aber auch viel Arbeit, die sich jedoch gelohnt hat, denn das Cover (und vor allem die Farbigen Innenseiten) bekommen viel Lob. Auch in Zukunft möchte ich mich sowohl mit den Covern als auch mit den Geschichten vom typischen Steampunk – wie man es aus Amerika oder England kennt – lösen, denn die deutschsprachigen Autoren haben ganz neue, spannende und skurrile Ideen, die es verdienen anders interpretiert zu werden.

Mit Katharina Fiona Bodes anstehender Neuerscheinung kommt nächstes Jahr ein waschechter Steampunk-Roman ins Programm; der zweite Teil der New Steampunk Age-Reihe spielt ebenfalls mit der Ästhetik. Planst du, den Fokus noch weiter auf Steampunk zu legen?

Auf jeden Fall!!!
2017 wird ein weiterer Steampunk-Roman von einem anderen Autoren, mit dem ich bereits in diversen Anthologien zusammengearbeitet habe, bei mir erscheinen und ich kann schon mal versprechen, dass dieser Titel so richtig schön dick werden wird ^^. Es ist für 2016 auch wieder eine Steampunk-Ausschreibung geplant. Das Genre lasse ich so schnell nicht mehr los! Ich werde natürlich weiterhin auch Dark-Fantasy machen, aber wie bereits erwähnt, ist der Steampunk-Markt noch sehr unerschlossen und bietet viele Möglichkeiten für mich, als Kleinverlegerin, dort Fuß zu fassen.

Vielen lieben Dank, Grit 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s